Wir freuen uns, dass wir Ihr Interesse wecken konnten.

Wir versuchen hier Antworten auf Fragen zu geben, die uns per Mail erreicht haben, sowie was zu tun wäre, wenn man Raupen findet.

Sie haben Eier an Ihren Pflanzen gefunden, plötzlich sind sie weg!

Dies kann einen einfachen Grund haben, die Raupe ist geschlüpft und hat anschliessend ihre Eihülle aufgefressen. Recycling der Natur, nichts wird verschwendet.
Die kleinen Raupen sind oft nur mit Mühe zu finden, ein paar Tage warten und man findet sie wieder.

Natürlich können auch andere Gründe vorliegen, wir konnten aber bis jetzt nichts dergleichen beobachten.

Sie finden Raupen an Ihren Pflanzen, plötzlich sind sie weg!

Hier ist der Fall ziemlich klar, die Raupe hat sich einen Verpuppungsort gesucht.
Ist sie einmal verpuppt, ist es fast unmöglich, sie wieder zu finden da sich die meisten perfekt an die Umgebung anpassen.

Fressfeinde von grossen Raupen sind uns keine bekannt.

Gefahr droht höchstens bei der Gartenarbeit. Rasen mähen besser 1, 2 Tage verschieben, denn die Raupen krabbeln zum Teil auch über den Rasen.

Auch das Zurückschneiden von Pflanzen sollte sehr vorsichtig gemacht werden. Landen die Puppen auf dem Kompost oder im Grüngutcontainer, sind sie verloren.

Sie haben eine Puppe gefunden, was nun?

Wenn Sie über einen Falterkasten verfügen ist das natürlich der geeignetste Ort.

Die Puppe auch nicht in ein Glas legen, besser an einer etwas geschützten Stelle im Garten ablegen.

Ganz wichtig, im Herbst oder gar Winter die Puppen nicht ins Haus nehmen.
Die Puppen, auch in Falterkästen gehören ins Freie, Kälte schadet den Puppen nicht.
Selbst im sehr kalten Winter 2012 haben unsere Puppen keinen Schaden genommen.

Werden die Puppen ins Haus genommen, schlüpfen die Falter mitten im Winter, keine Fortpflanzung möglich, alle Mühe war umsonst.

Gartenarbeiten im Herbst.

Viele Gartenbesitzer schneiden im Herbst alle verdorrten Pflanzen zurück.
Puppen können sehr leicht übersehen werden.
Oder, wenn es denn sein muss, minimum 50cm stehen lassen. Die zweite Generation klettert nicht sehr hoch.

Grundsätzlich ist es sowieso besser, die Pflanzen stehen zu lassen. Natürlich, es sieht nicht so ordentlich aus, aber vielleicht werden Sie im Winter belohnt und erhalten Besuch von Distelfinken.
Distelfinken finden in den dürren Blumendolden immer noch Samen die sie genüsslich rauspicken und die Falter in den Puppen haben die Change, im Frühjahr zu schlüpfen.
Zudem bieten die dürren Pflanzen auch andern nützlichen Insekten wie Florfliegen Schutz und Unterschlupf.

Eine sehr empfehlenswerte Informationsquelle ist sicher die Seite von Walter Schön http://www.schmetterling-raupe.de/. Sie hat uns bei unseren Recherchen sehr geholfen. Hier lassen sich auch andere Raupenarten und Falter bestimmen, schön geordnet nach Monaten.

Auch sehr informativ ist die Seite http://www.Schwalbenschwanz.ch. Hier findet man noch zusätzliche Infos und Erkenntnisse.

Sollten uns noch zusätzliche Beobachtungen möglich sein, werden wir das hier dokumentieren.

Sollten Sie, lieber interessierter Besucher, Fragen oder Anregungen haben, scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren. Wir freuen uns über jedes Feedback.